6 Sunden Rennen am 03,09.2917
3. und 5. Platz für unsere Teams

S.T.E.I.L.-Racing Team IRMISCH
So, Ihr liebe Leut. Hier mein kleiner Rückblick auf das 4te Rennen des RL-Cup´s auf dem Nürburgring. Ich sollte mich ja kurz fassen, wurde mir gesagt. Was soll ich sagen, es hat geklappt, naja; fast.
Mit einem tollen Zeittraining hatten wir uns wieder die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Rennverlauf geschaffen. Christophe fuhr eine 2.09 und wir hatten Startplatz 16 von insgesamt 48 Teams. Deshalb durfte er auch starten, hm, also – eigentlich startet er immer. ? Mit einem fulminanten Start kam er aus der ersten Runde auf Platz 8 liegend auf Start-Ziel. Motiviert von dieser Top Platzierung fuhr er dann seine je schnellst gefahrene Runde mit 2.08.418. Der Hammer. Und das mit einem 600er Schnockehetzer. Wir waren an der Boxenmauer aus dem Häuschen. Überraschend kam dann doch etwas Regen auf. Christophe störte das aber kein bisschen und fuhr um die Regentropfen herum. Leider hatte er aber einen übersehen und rutsche mit eingeklapptem Vorderrad von der Piste. Merde! Inzwischen hatten wir Vice auf Regenreifen umgerüstet. Er konnte sofort gute Rundenzeiten fahren, auf dem Niveau der Konkurrenz, die sehr stark war. Nun hatten wir leider etwas Rückstand auf die vorderen Plätze. Kurzum, wir waren letzter in unserer Klasse. Das war aber jetzt nicht so toll. Und irgendwie auch anders geplant. Egal, wir haben Kampfgeist, ein Super Team und wieder einmal die Chance alle vor uns herzutreiben. Racerherz, was willst Du mehr. Voll motiviert sind wir weiter gefahren. Unser Team hat zwischenzeitlich die R6 von Christophe wieder sorgfältig zusammengetackert. Das hat auch gut geklappt und das Motorrad sieht auch nicht schlimmer aus als vorher. Das passt. Stint 3 durfte er dann gleich wieder fahren. Und weil das Wetter so halb und halb war, also Regennass und Sonnentrocken haben wir Ihn mit Regenreifen vorne und Trockenreifen hinten rausgeschickt. Was wir für eine wahnsinnig gute Idee hielten, stellte sich später als wenig geschickt heraus. Bis auf die Start-Ziel Gerade war die ganze Strecke trocken, hatten wir, leider zu spät, mit geübtem Blick festgestellt. Christophe hielt sehr lange mit dieser Kombination und doch erstaunlichen Rundenzeiten durch. Kam aber dann mit arg lädiertem Vorderreifen und dicken Armen zurück in die Box. Dann durfte ich das erste mal raus. Mit zwei gewohnt schlechten Anfangsrunden fuhr ich dann meine üblichen Zeiten, also nix verlernt. Ungünstiger Weise hatte ich in meinem Stint sehr viele Gelbphasen, sodass mein Rhythmus immer wieder unterbrochen wurde. Gut, das hat natürlich jeder im Rennen, mich hat es aber schon gestört. Trotzdem hat alles super geklappt. Die weiteren Fahrerwechsel verliefen problemlos. Auch wenn man unbedingt will, irgendwann muss man auch mal sagen, besser geht es nicht mehr. Wir haben uns bis auf den 3ten Platz in unserer Klasse vorgekämpft und damit war das Maximum erreicht. Es waren einfach 2 Teams in unserer Klasse besser und das muss man akzeptieren. Wir gratulieren dem Siegerteam JR –Racing und den Zweitplatzierten DDB Racing. Vergessen möchte ich nicht das Driftwood Racing Team auf dem 4ten Platz und unser S.T.E.I.L.-Racing Team 2 auf Platz 5 in unserer Klasse. Alle großartig gekämpft, keinen Meter verschenkt, zumindest absichtlich und alle Spaß gehabt.

Ich hab´s gleich. Bei der Siegerehrung habe ich dann festgestellt, dass ich der einzigste Deutsche auf dem Podest war. Stellt Euch vor. Ich stand neben 4 Belgiern, 2 Holländern und meinen Teamkollegen Christophe (Frankreich) und Vice (der ist aus Mannheim). Und das ist doch mal richtig geil. Das nennt man Europa und da lacht mein Herz. Erstaunt war ich dennoch. Beim Siegerteam fuhr ja ein Mädchen mit. Jungs, wir wurden von einer Tussy verblasen. Da findest Du doch keine Worte. Dafür hab ich Ihr bei der Siegerehrung die Flasche Sekt zwischen Lederkombi und Rücken laufen lassen. Hierfür aber bitte nicht Böse sein. Obwohl, egal, das war‘s Wert.

Obligatorisch jedoch aus vollem Herzen der Dank an unsere Helfer vor – hinter – neben und über den Kulissen, allen Daumendrückern, unseren Besuchern, dem Dortmunder Motorsportclub für die gewohnte Top Organisation, den Streckenmarschalls, Ärzten und allen anderen die man nicht sieht, sich aber trotzdem für den Amateur Motorradsport in Deutschland einsetzen und sich sicherlich manchmal dabei auch eine blutige Lippe holen. Ich sage nur als ein Fahrer von vielen, bleibt bissig. Thank´s.

Und wenn Sie nicht ge……..— Nein, Nein, einen haben wir noch. Wir sehn uns in 2 Wochen zum 5ten Rennen.

Das Beste kommt aber zum Schluss. Wir haben die Gesamtführung des RL-Cups in der Klasse 3 verteidigt und kommen logischerweise als führendes Team zum letzten Lauf.

So, jetzt könnt Ihr den Computer ausschalten. Das war’s!

Ehrlich 

Kommt nix mehr, Euer Frank

Hallo an alle S.T.E.I.L.-Racing Freunde,
Leider hatte ich bislang noch nicht die Zeit gefunden etwas ausführlicher zu berichten. Dazu fehlten mir auch noch die tollen Bilder unserer lieben Anni. Hier ist mir unser Frank -wie auch auf der Renne- einen ganzen Schritt voraus, weil sein Frauchen ja die Bilder macht. Also zunächst einmal möchten wir unser Team 1 mal lobend erwähnen. Es ist schon ein Stück weit frustrierend wenn Du versuchst mit deinem Team alles richtig zu machen und auch alles passt und deine Freunde aus dem eigenen Stall fallen erst mal hin, ziehen dann seltsame Reifenzusammenstellungen auf (Frank schreibt ja in seinem Bericht was die da versucht haben) und fahren dann Runde für Runde ihre Stints und gehen wie das warme Messer durch die Butte an deiner Platzierung vorbei. Aber viel mehr als der Frust überwiegt doch die Freude, dass Team 1 sich so super behauptet hat Chapeau Jungs. Ich fand das richtig grosses Kino.
Nun aber zu uns. Wir waren schon am Vortag angereist und haben uns intensiv an D5 in der Sonne sitzend die verschiedenen Starterszenarien durch den Kopf gehen lassen. Welche Reihenfolge soll gefahren werden und wie sollten die Wechsel laufen. Wir wollten hierzu kurz noch die Aufzeichnungen der letzten 20 Jahre analysieren aber stellten dann fest, dass dieses Team ja erst 2017 in dieser Konstellation zusammen fährt und auch nie jemand was aufgezeichnet hat
Also Entscheidung kurz und bündig, Robert, Marc und Bine. Los gehts.
Im Nachgang war es die wirklich richtige Entscheidung. Unser Robert lässt sich von ein paar Regentropfen nicht wirklich beeindrucken und somit konnte er auf Slicks draussen bleiben wo die meisten anderen Teams schon zum ersten ungeplanten Wechsel raugefahren sind.
Natürlich blieb unser schärfster Konkurrent, Driftwood Racing auch draussen und fuhr dann auch noch zeitweise auf dem ersten Platz. Aber egal, meine zwei Jungs gaben alles und nach fast zwei Stunden schickte ich Bine raus. Sie war in den letzten Monaten ziemlich neben der Spur und so schaute ich mit gemischten Gefühlen auf die Uhr als Benny den Transponder befestigte. Der Wechsel wieder einmal perfekt und Bine schoss hoch motiviert auch schon Richtung Strecke. Dan kam ein Stint der allen gut gefallen hat. Die Kleine fing verhalten an und wurde dann Runde für Runde schneller. Es hatte den Anschein als wolle sie innerhalb des Stints wieder in ihre alte Form rein fahren. Damit war für uns klar, sie bleibt so lange draussen wie möglich, dass sie wieder auf die richtige Rille kommt war jetzt wichtiger als ein paar 10tel Sek die die Jungs hätten rausholen können. Nach dem ersten Durchgang der drei Fahrer war klar, wenn nicht was unvorhergesehenes passiert, wird es diesmal nicht reichen, aus eigener Kraft ganz nach vorne zu kommen. Aber 6 h sind lang und der Ring ist immer für Überraschungen gut. Und da unser direkten Gegner gerne mal den Transponder wegwerfen um Gewicht zu sparen ist eben alles drin. Ein verpatzter Wechsel oder mit dem Wetter kurz mal die falsche Strategie erwischt und schon kann alles anders kommen als man denkt.
So gaben meine Drei Alles, fuhren super Zeiten hatten fehlerlose Wechsel und die Strategie passte wie eine Eins. Ein rund um gelungener Tag und somit kann man selbst mit dem 5ten Platz zufrieden sein. Ein perfektes Rennen zu fahren wo man im Nachgang nichts bemängeln kann ist ein gutes Gefühl. Am Sonntag war halt nicht mehr drin und somit waren alle glücklich und zufrieden. Damit auch weiter wieder von mir und meinem Team: Vielen Dank an alle die uns dieser Tag ermöglicht haben und un simmer wieder so toll unterstützen!
Am 24.09. werden wir wieder antreten und alles daran setzen in der Meisterschaft hinter unserem Team 1 die zweite Stelle des Treppchens zu behalten. Neben unserem Team 1 die Meisterschaft zu beenden ist das klar erklärte Ziel.
Bis dahin, schöne Tag und sitzen bleiben.
Ingo

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.